Berliner Orte deutscher Machtpolitik

150 Jahre Regierungsviertel

Berlins Mitte mit neuen Augen betrachten lernen
Der Weg der deutschen Demokratie dauerte über 150 Jahre und spielte zu großen Teilen in der Berliner Wilhelmstraße. Viele historsiche Ereignisse dieser langen Demokratiebewegung fanden in der heute so scheinbar ruhigen Straße statt.

Otto von Bismarck, erster deutscher Kanzler , hatte hier seinen Amtssitz. Philipp Scheidemann verkündete hier am 9. November 1918 die deutsche Revolution für siegreich - bevor er vom Reichstagsfenster sprach! Adolf Hitler nutzte das Machtsymbol dieser Straße, um sich am 30. Januar 1933 feiern zu lassen. Und die protestierenden Arbeiter des 17. Juni 1953 zogen ebenso in die Wilhelmstraße, um hier ihren Unmut freien Lauf zu lassen.

Lernen Sie eine Berliner Straße kennen, welche die deutsche Geschichte massiv geprägt hat. Im Anschluss an diese 90 minütige Führung können Sie das Reichstagsgebäude und den deutschen Bundestag besuchen. Sehr zu empfehlen für Schulklassen oder Studienfahrten.
Die Alte Reichskanzlei wurde durch Otto von Bismarck im Jahre 1871 gegründet, da mit dem neuen Kaiserreich der deutsche Reichskanzler eine zentrale Behörde brauchte. Sie war Amts- und Wohnsitz für den jeweils regierenden Kanzler und existierte bis 1945.

Als Reichskanzler Adolf Hitler den Prozess der Demokratisierung stoppte und das politische System auf seine Person zu schnitt, ließ er sich als Zeichen seiner Macht die Neue Reichskanzlei mit 'Führerbunker' errichten. Beide Gebäude überlebten die Bombardierungen Berlins, wurden aber abgerissen und beseitigt.

Heute ziert das Konterfei von Hans Eisler, dem erfolglosen Hitler-Attentäter des Münchener Bürgerbräukellers, jene Straßenecke, wo einst die Zentrale der düsteresten Diktatur Deutschlands stand.
Neben dem Sitz des Reichskanzlers zogen auch Ministerien mit ihren Ministern in die Wilhelmstraße und gaben somit dem Gebiet südlich des Brandenburger Tors seinen Namen. Heute ist dieser Platz durch das Holocaust-Mahnmal sowie einigen Landesvertretungen der deutschen Bundesländer überbaut.

Auf den niedrigen Stelen des Holocaust-Mahnmals ist in dieser Führung eine kleine Rast mit Diskussion über die deutsche Demokratisierung eingeplant. Dabei können Fragen beantwortet und historische Zusammenhänge direkt vor Ort erläutert werden.

Im Anschluss ist ein Besuch im Plenarsaal des deutschen Bundestages vorgesehen. Dort werden Referenten des Besucherdienstes den Aufbau sowie die Arbeitsweise des heutigen Parlaments beschreiben. Zu guterletzt geht es auf das Dach des Reichstagsgebäudes in die berühmte Reichstagskuppel.
Die Wilhelmstraße: Ein Symbol deutscher Macht

Foto: Robert Sennecke

  • Stadtführer:
  • Treffpunkt:
Direkt am Ausgang des S+U-Bahnhofs "Brandenburger Tor".
Auf der Verkehrsinsel zwischen dem Hotel Adlon und dem Europa-Haus auf dem Pariser Platz.

Sie gelangen mit den S-Bahnlinien S1, S2, mit der U-Bahnlinie U55 sowie mit der Buslinie 100 dorthin.
  • Tour-Zeiten:

Führungsdauer: 1,5 bis 3,5 Stunden

1,5 Stunden Führung durch das historische Regierungsviertel
3,5 Stunden Führung mit anschließendem Besuch im Reichstagsgebäude.

Wir starten zu Ihrer Wunschzeit

Gegen 10.00 Uhr morgens hat sich als optimale Startzeit für diese Führung heraus gestellt. Da der Pariser Platz sowie das Holokaust-Mahnmal noch nicht zu voll sind. Aber wir starten natürlich stets zu Ihrer Wunschzeit.
Mit und ohne Besuch im Bundestag buchbar
  • Hinweise:
Bei einem Besuch im Deutschen Bundestages werden Sie eine Sicherheitsüberprüfung durchlaufen. Bitte haben Sie deshalb unbedingt Ihre Ausweise dabei und lassen Sie sicherheitsgefährdenden Gegenstände, wie Messer oder Nagelscheren, im Hotel.

Der Besuch des Deutschen Bundestages wird kostenfrei angeboten. Der erhobene Preis bezieht sich allein auf die Organisation des Spreekaisers.
TOP